Matt beim Großglöckner Ultralauf

Ein Bericht von Matt: "Das war der Grossglockner UltraTrail in 3:43:01 und der 18. Platz für mich. 🎉Ich möchte euch nicht mit einem langweiligen Rennbericht nerven. Für den Rest lasse ich die Bilder sprechen. 

➡️Die Ansprüche: der Trail war härter als mein 2:59 Marathon. 😅....dabei hatte ich ursprünglich mit einer Top-10-Platzierung geliebäugelt, die Strecke aber dann doch etwas unterschätzt. Der GGUT findet nunmal im Hochalpinen-Gelände statt. Mit einer Gondel ging es zum Start hoch auf 2315 ü.N und von dort wurde dann gelaufen - oder eben gegangen - bis auf 2639 ü.N. Leider waren in meinen Augen recht wenige „laufbare“ Passagen vorhanden. Die Höhenluft tat dann ihr Übriges. Schon „sehr dünn“ dort (zum Vergleich: die Zugspitze ist 2962m.ü.N.) ➡️die Bedingungen: abgesehen von den Geröll- und langen Schneefeldern, die ich entlang stolperte oder rutschte, und mich immer gerade so abfing - so dass ich nur wenige Male hinfiel 😅 ...und unbeachtete Temperaturunterschiede von bis zu 30 Grad (morgens auf dem Berg am Weißsee und später dann im Tal bei Kaprun)....hatte ich wirklich Spaß 🏃🏻‍♂️➡️das Profil: insgesamt waren „nur“ 1000 Höhenmeter aufwärts und dafür 2500 Höhenmeter abwärts zu bewältigen. Für die ersten 6km mit 700 HM habe ich jedoch alleine 1 Stunde und 15min benötigt (!!) - das sagt alles, oder???🤔 Der Downhillpart hat mich dann zum Ende noch richtig zerstört, obwohl ich ein echt guter Bergabläufer bin, gegen die Österreicher bin ich eben doch ein Flachlandtiroler. ✌🏻➡️der Schlusssprint: wie es jedoch immer im Rennen ist, auf den letzten 5km in einer 4:20 Pace habe ich nochmal 6-7 Läufer einkassiert! 💪🏻Im Ziel ging dann nichts mehr - habe wirklich alles gegeben und soviel wiederbekommen! ➡️Die Dankbarkeit: Danke GGUT, Du warst heute sehr gnädig zu mir!🏔 und Danke Coach Matthias Graute ohne Dich hätte ich das - wie immer - nicht geschafft. „Hinter jedem starken Athleten steht ein starker Trainer“ 😎😉"""cdedeeeeeeeee ee